Reconnective Healing® und Reconnection® nach Eric Pearl, Erfahrungen (Teil 1)

RECONNECTION, Heile Andere, Heile Dich Selbst

war der Titel der Erstausgabe in Deutsch, des Buches von Eric Pearl. Meine Frau fand es im Sommer 2005 in einer Buchhandlung. Sie las es in einem Zug und war hell begeistert. Reconnection® und Reconnective Healing® faszinierten sie ungemein. Es entwickelte sich ein starker Wunsch in ihr, Eric Pearl kennen zu lernen und, mehr über Reconnective Healing® und Reconnection® zu erfahren. Aber wie war das möglich ohne Englischkenntnisse und ohne in die USA reisen zu müssen?

 

Im Herbst 2007 kam Eric Pearl für einen Vortrag nach Bern. Wir konnten uns 2 Eintritte besorgen und hingen buchstäblich an Erics Lippen. Im Vortrag waren auch einige Kostproben von Reconnective Healing® eingebaut. Die für Reconnective Healing® typische Körperreaktion, das Rollen der Augäpfel, war deutlich zu erkennen. An diesem Abend erfuhren wir auch, dass Eric Pearl für 2008 eine Reconnective Healing® Ausbildung, in Hamburg plante.

 

Ich stand kurz vor meiner Frühpensionierung. An diesem Abend wurde für meine Frau und mich rasch klar, dass wir 2008 in Hamburg die Ausbildung in Reconnective Healing® Level I und II absolvieren wollten, einfach so.

 

Eric leitete die Ausbildung, mit strengem Szepter, selbst. Zwischendurch gab es viel Zeit zum Üben. Wir arbeiteten in Vierergruppen an einem Massagetisch. Zahlreiche Assistentinnen und Assistenten ermunterten, lobten und korrigierten unsere ersten Gehversuche in Reconnective Healing®. Hamburg hat uns vollends begeistert und war ein voller Erfolg. Einerseits haben wir eine wundervolle Stadt kennen und lieben gelernt und andererseits erfüllte die Ausbildung, zu Praktizierenden von Reconnective Healing®, vollauf unsere Erwartungen.

 

Freunde und Bekannte waren unsere ersten „Opfer“. Sie stellten sich uns gerne zur Verfügung um kostenlos zu einer Sitzung Reconnective Healing® zu kommen. Da wir noch keine Massageliege hatten, legten sie sich auf eine Campingmatte, die wir auf meinen, zuvor leer geräumten, USM-Haller Bürotisch, platzierten.

 

Langsam reifte in uns der Gedanke und Wusch, eine eigene Praxis zu eröffnen. Wir wollten möglichst vielen Menschen unser neues Wissen in Form von Heilarbeit weitergeben. Bei einem Spaziergang durch die Berner Altstadt, entdeckten wir in einem Schaukasten Fotos von wunderschönen Räumen, die zur Miete ausgeschrieben waren. Wir nahmen Kontakt mit dem Besitzer auf für eine Besichtigung.

 

Wir konnten gute Vertragsbedingungen aushandeln. Und Nach ein paar schlaflosen Nächten, alle Pro und Kontra wurden zum x-ten Mal wieder geprüft und besprochen - wir arbeiteten beide bisher immer im Angestelltenverhältnis - entschieden wir uns den Schritt zu wagen. Plötzlich trennten uns nur noch ein paar Monate von unserer Praxiseröffnung.

 

Es gab viele Überlegungen anzustellen, Businessplan skizzieren, die Raumnutzung, -gestaltung, was benötigen wir für Mobiliar, Domainnamen, e-Mailadresse, Auftrag für eine Homepage erteilen, Profil festlegen, Schilder entwerfen und anfertigen lassen, geeignete Beleuchtung auswählen, Vorhänge, Sitzgelegenheiten, einen Flyer und Visitenkarten kreieren und drucken lassen, die uns noch fehlende Ausbildung für Reconnection® absolvieren, Telefon anmelden, abklären was an Vorschriften für die Ausübung unserer Dienstleitung eingehalten werden mussten, der rechtliche Status unserer Praxis und vieles mehr. All diese Aktivitäten führten wir im Stillen aus.

 

Mitte Dezember eröffneten wir, per Brief mit beigelegtem Flyer, ca. 300 Freunden, Bekannten und Familienangehörigen, unseren Entschluss an der Kramgasse in Bern, im Februar 2009 eine Praxis für Reconnective Healing® zu eröffnen. Die Reaktionen waren gemischt und der Enthusiasmus der Angeschriebenen hielt sich in Grenzen. Am Tag der offenen Tür beehrten uns immerhin an die 50 Personen um unsere würdigen Praxisräume zu begutachten und etwas mehr über Reconnective Healing® und Reconnection® zu erfahren. Dass wir die letzten Arbeiten in den frühen Morgenstunden, zum Teil nur provisorisch, beendeten und nur etwa 2-3 Stunden Schlaf fanden bemerkte wahrscheinlich kaum jemand.

 

Wir sind glücklich und stolz, dass wir den Mut hatten diesen Schritt zu wagen. Wir gingen auf diesem Weg durch viele Hochs und Tiefs. Durch die vielen wertvollen Begegnungen mit Menschen die wir, ohne unsere Praxis, wohl nie kennen gelernt hätten, die tollen tiefgründigen Gespräche, die Erfahrungen die wir machen durften, haben uns tausendfach entschädigt, und waren sehr wertvoll für unsere persönliche Entwicklung.

 

Wenn Sie mehr über Reconnective Healing® und Reconnection® erfahren möchten, stehen wir Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass Ihr Anruf von unserem Anrufbeantworter entgegen genommen wird, wir rufen schnellstmöglich zurück.

 

Falls Sie einmal die Frequenzen von Reconnective Healing® am eigenen Körper erleben und spüren möchten freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Ihre Anna und Klaus Christen

 

PS

Wir hören häufig von unsern Klientinnen und Klienten, dass sie sich nach der Reconnective Healing® Sitzung leichter, physisch und psychisch stabiler fühlen. Probieren Sie es doch selbst einmal aus: "Seien Sie es sich wert!"

 

Stichworte: Reconnection, Reconnective Healing, Eric Pearl, Heilung durch Rückverbindung, Erfahrungen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0